Veganer werden: Ab wann darf man sich vegan nennen?

Vegan & Co.:Welche Ernährungsform passt zu mir?
Foto: iStock: Julia_Sudnitskaya
JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es gibt mittlerweile viele unterschiedliche Ernährungsweisen. Manche Food-Trends kommen und gehen, andere bleiben ein Leben lang. Bei so einer Vielzahl ist es jedoch schwierig den Überblick zu behalten und herauszufinden, welche für einen selbst am besten geeignet ist.

Ab wann darf man sich vegan nennen?

Tierische Produkte kommen bei Veganern also nicht in den Mund. Doch damit hört es noch nicht auf: Der Pulli darf nicht aus Tierwolle bestehen. Beim Händewaschen wird nur Seife benutzt, die keine tierischen Fette enthält. Eine vegane Lebensweise wirkt sich sogar aufs Schlafen aus: Die Daunen im Federbett dürfen nämlich auch nicht echt sein. Haltet ihr diese Prinzipien ein, dürft ihr euch einen wahren Veganer nennen.

Veganismus achtet demnach noch viel mehr auf das Wohl der Tiere, als Vegetarier. Diese Essen "nur" keinen Fisch und kein Fleisch, dafür aber Eier, Honig und Milchprodukte. Auch bei Nutzgütern, die tierischer Abstammung sind, drückt ein Vegetarier eher mal ein Auge zu. 

Wem die vegane Lebensweise noch zu lasch ist, der wird Frutarier. Hier ist wirklich jede Art von Leben heilig und ernährt wird sich ausschließlich von pflanzlichen Produkten, die der Hauptpflanze bei der Gewinnung keine "Schmerzen" zufügen. Beispiele sind Fallobst, Nüsse und Samen. 

Was ist ein Pescetarier?

Was ist ein Pescetarier?
Foto: iStock: lolostock

Interessant: Laut einer Studie mit mehr als 73.000 Teilnehmern leben Pescetarier im Durchschnitt sogar länger als Vegetarier und Veganer, da sie eine bessere Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren haben. 

Der Begriff setzt sich aus den Worten "flexibel" und "Vegetarier" zusammen. Flexitarier werden auch oft als "Teilzeit-Vegetarier" bezeichnet. Es herrscht kein strikter Fleisch-Verzicht, es soll jedoch in Maßen genossen werden. Aus gesundheitlichen und ökologischen Gründen steht nur Steak auf der persönlichen Speisekarte, wenn es hochwertig und nachhaltig produziert ist. Billigfleisch ist keine Option.