Bewerbungskosten für Schüler: So kriegst du Geld wieder!

ba69c156d84b1c3b85aefd64a2132e9f

So eine Bewerbung kann richtig ins Geld gehen: gute Fotos, eine hübsche Mappe, Porto, Briefumschläge und nicht zu vergessen, die Kopien der Zeugnisse! Manchmal muss man auch ein polizeiliches Führungszeugnis beantragen - auch das gibt's nicht umsonst! Gerade als Schüler auf Ausbildungs-Suche, kann das ziemlich nervig sein.

Beachte bitte: Wenn du oder deine Familie im Bezug von Arbeitslosengeld 2 (auch Hartz 4 genannt) sind, dann musst du diesen Antrag nicht bei der Agentur für Arbeit, sondern beim für euch zuständigen Jobcenter stellen.

Sobald der Antrag genehmigt ist, werden die Kosten für Bewerbungen übernommen. Meist wird dafür eine Pauschale festgesetzt: für schriftlich Bewerbungen gibt es meistens 5 Euro und für Online-Bewerbungen 2,50 Euro.

Als Bewerbungsnachweis muss meist eine Kopie des Anschreibens oder die Antwortschreiben der Firmen vorgelegt werden.

Die Erstattung von Bewerbungskosten muss das Arbeitsamt oder Jobcenter nicht übernehmen, da es Leistungen aus dem Vermittlungsbudget sind - diese sind Kann-Leistungen. In diesem Budget stehen für jeden Arbeitslosen und Schülern, die einen Ausbildungsplatz suchen, 260 Euro zur Verfügung. Damit können auch die Kosten für einen Besuch beim Fotografen oder ein Blazer für's Vorstellungsgespräch übernommen werden.

Anreise zum Bewerbungsgespräch