Influencer werden: Die wichtigsten Tipps

Du willst Influencer werden? Wir verraten dir, auf welchen Social-Media-Plattformen du Geld verdienen kannst und wie das geht! 

Dieser Text enthält Affiliate-Links. Kaufst du etwas über einen Link, bekommen wir eine kleine Provision – natürlich ohne, dass du mehr zahlst. Falls du unter 18 Jahre alt bist, brauchst du für den Kauf die Zustimmung eines Elternteils oder eines Erziehungsberechtigten.

Influencer werden: Die wichtigsten Tipps
Viele Jugendliche träumen davon, mit einer Karriere als Influencer durchzustarten Foto: iStock/visualspace

Was ist ein Influencer?

DIE 20 ERFOLGREICHSTEN INSTAGRAM-ACCOUNTS

Grundsätzlich kann man auf fast jeder sozialen Plattform Influencer werden. Heutzutage ist man auch eigentlich nie auf nur einer Plattform vertreten. Die meistens Influencer haben mehrere Accounts. Trotzdem hat jedes soziales Medium so seinen Vorteil, den du zum Start für dich nutzen könntest. Wenn du herausgefunden hast, was du machen willst, kannst du entscheiden, welches soziale Netzwerk sich am besten für dich eignet. Hier haben wir eine Kurzzusammenfassung der wichtigsten Kanäle für euch: 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Influencer werden: Welche Herausforderungen gibt es?

Influencer zu werden ist jedoch gar nicht so leicht. Der Job auf sozialen Medien wie Instagram, TikTok, YouTube und Co. erfordert viel Zeit und Kreativität. Diese Probleme und Herausforderungen könnten dich erwarten: 

Influencer werden: Social Media Tipps
Lustig, bunt und sorglos: So sieht die Welt von Influencern auf den ersten Blick aus, dabei steckt hinter einer Karriere auf Social Media viel Arbeit Foto: iStock/DisobeyArt

Wie lange arbeitet man als Influencer?

Was verdient man als Influencer?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie werde ich Influencer? 6 Schritte für deinen Start als Content Creator

  1. Influencer werden: Finde deine Nische
    Was kann ich besonders gut? Was macht mir Spaß? Und was macht mich als Person aus? Das sind die ersten Fragen, die du dir stellen solltest, wenn du Influencer werden willst. Es ist wichtig, dass du etwas findest, dass sich aus der Masse herausstechen lässt. Schließlich gibt es bereits viel Konkurrenz. Das bedeutet jedoch nicht, dass du kein Beauty-Guru mehr werden kannst, du musst dir nur überlegen, wie du neuen Pep in das Thema bekommst. Es ist also wichtig eine Nische zu finden in der du deine Persönlichkeit und dein Können unter Beweis stellen kannst. Das Wichtigste dabei: Authentizität. Du solltest dich nicht verstellen, denn die Community checkt schnell, wenn etwas nur vorgespielt wird.  Typische Kategorien sind: Reisen, Lifestyle, Mode, Beauty, Gesellschaft, Food, Sport, Gaming, Entertainment, Comedy, Technik, Gesundheit und Fitness
  2. Welche Plattform passt zu dir? 
    Wir haben euch oben bereits erklärt, welche Plattformen bei Influencern beliebt sind. Jetzt musst du nur noch herausfinden, welche Plattform zu deiner Nische passt. Du liebst kurze und kreative Videos oder Comedy-Content? Dann bist du bei TikTok richtig. Du kannst krasse Bilder machen und bearbeiten? Willkommen bei Instagram. Du sprichst gerne vor der Kamera und zeigst Eindrücke aus deinem Leben? YouTube it is! Du hast kein Problem, dass dir Leute live zuschauen? Dann trau dich auf Twitch zu streamen. Dir stehen alle Türen offen. 
  3. Influencer werden: Die Community Hilft
    Als Influencer bist du auf das Feedback deiner Community und Follower angewiesen, daher solltest du ihre Ideen und Kritik ernst nehmen – solange die konstruktiv sind, natürlich. Wenn du dich gut um deine Community kümmerst, wird sie dich auch unterstützen. Wir entdecken die meisten Influencer nämlich durch Empfehlungen unserer Community. Deine Community ist quasi deine kleine Familie, die überall stolz von dir erzählt und dadurch natürlich auch potenzielle neue Follower anlockt.
  4. Mehr Aufmerksamkeit als Influencer mit Hashtags
    Hashtags sehen nicht nur cool aus, sondern haben auch einen tieferen Zweck. Sie funktionieren quasi wie eine kleine Suchmaschine und können anderen dabei helfen, auf dich aufmerksam zu werden. Am effektivsten sind Hashtags, die zwischen 10.000 bis 1 Million Beiträge haben, da sie noch nicht so überlaufen sind, wie andere. Versuche Hashtags zu verwenden, die dein Bild so gut wie möglich beschreiben und nicht einfach random Wörter aneinanderzureihen. Hier haben wir die 50 beliebtesten Hashtags für euch gesammelt.
  5. Wie lange dauert es, Influencer zu werden und wie viel muss ich posten? 
    Influencer wird man wirklich nur selten über Nacht. Man braucht etwas Durchhaltevermögen und muss etwas rumprobieren, bis man merkt, dass es bergauf geht. Also gib nicht zu schnell auf, wenn es nicht sofort klappt. Regelmäßigkeit ist als Influencer nämlich extrem wichtig und mittlerweile ist es eigentlich normal, dass man als Influencer täglich bzw. mehrmals täglich von sich hören lässt. Poste täglich Content, erzähl Followern, was du im Moment machst und was dich beschäftigt. Wenn du deinen Usern Einblick in dein Leben gibst, bekommst du Likes und Kommentare zurück. Die musst du natürlich auch fleißig liken und darauf antworten – als Dank. 
  6. Frage andere Creator um Hilfe! 
    Soziale Netzwerke sind vor allem eins: SOZIAL. Es geht darum, Communitys und ein Gefühl des Miteinanders zu schaffen. Meistens kommt man gemeinsam schneller ans Ziel. Frage also auch andere Influencer, ob sie dich supporten und mal bei sich verlinken. Vielleicht könnt ihr ja sogar mal Content zusammen erstellen? Am besten klappt das übrigens mit Creatorn, die eine ähnliche Follower-Anzahl haben. Bestes Beispiel für Erfolg: Dagi Bee, Bibis Beauty Palace, Liont, Paola Maria, Shirin David und Co. – die YouTuber haben zu Beginn gemeinsam Videos gemacht und fleißig Shoutouts verteilt, so konnten die Communitys parallel zueinander wachsen. 

Du möchtest gleich loslegen? Hier ein bisschen Starter-Equipment: 🎙🎊