Finn Wolfhard: 10 Fakten über den "Stranger Things"-Star

Finn Wolfhard ist mit seinen gerade mal 20 Jahren (Stand: 22.03.2023) schon ganz schön erfolgreich unterwegs und aus der Film-Industrie gar nicht mehr wegzudenken. Wir haben 10 coole Fakten über den jungen Schauspieler für dich gesammelt! 😎

Finn Wolfhard: 10 Fakten über den Stranger Things-Star
In der Netflix-Serie "Stranger Things" spielt Finn Wolfhard die Rolle des Mike Wheeler Foto: Cindy Ord / Getty Images

Finn Wolfhard: Name, Alter, Größe, Herkunft

Finn Michael Wolfhard wurde am 23. Dezember 2002 in Vancouver, Kanada geboren. Der 20-Jährige (Stand: 22.03.2023) hat eine Körpergröße von ca. 178 cm.

Finn Wolfhard hat deutsche Wurzeln

In einem Interview verriet Finn, dass er neben seiner kanadischen Herkunft auch noch deutscher, französischer und jüdischer Abstammung ist. Dazu sagte er: "Es ist wirklich seltsam, ich habe seltsame Wurzeln – dann gehe ich auf eine katholische Schule, was wirklich seltsam ist."

Finn Wolfhard: Kindheit und Familie

Finn wuchs mit seinem großen Bruder Nick und seinen Eltern Mary Jolivet und Eric Wolfhard in Vancouver, Kanada auf. Nick ist wie sein kleiner Bruder auch als Schauspieler tätig und spielte unter anderem in der TV-Show "The InBetween" mit. Sein Fokus liegt aber eher auf der Synchronisation – hier hat er schon bei Projekten wie "Smiling Friends", "Jack, der Monsterschreck" oder "Goodbye, Don Glees!" mit. Seine Mutter hat früher als Designerin für ein Kinderbekleidungsunternehmen gearbeitet. Über den Beruf seines Vaters ist bisher nichts bekannt.

Finn Wolfhard sprach krank für "Stranger Things" vor

Finn Wolfhard nicht in der Rolle des Mike Wheeler in "Stranger Things"? Unvorstellbar, aber beinahe wäre es so weit gekommen. Denn als der junge Schauspieler sein Bewerbungsvideo einschickte, war er krank. Er überlegte kurzzeitig, es einfach sein zu lassen. Doch zum Glück rappelte sich Finn auf und sendete trotz Krankheit ein Video ein – die Mühe hat sich auf jeden Fall ausbezahlt!

In diesen Filmen und Serien spielte Finn Wolfhard bereits mit

Mit "Stranger Things" hatte Finn zwar seinen weltweiten Durchbruch als erfolgreicher Schauspieler, doch er spielte schon zuvor in einigen bekannten Projekten mit. Seinen ersten Job hatte er im Alter von 9 Jahren in einem Musikvideo. 2014 spielte er dann die Rolle des Zoran in einer Folge von "The 100". Daraufhin folgten ein Auftritt in einer Folge der elften Staffel von "Supernatural", und Rollen in "Es", "Die Besessenen" und "Ghostbusters: Legacy".

Finn Wolfhard: Mit 14 feuerte er seinen Agenten

Im Alter von nur 14 Jahren feuerte Finn 2017 seinen damaligen Agenten. Der Grund: Dieser "sah sich mit einer Reihe von Vorwürfen konfrontiert, er habe junge, aufstrebende männliche Schauspieler sexuell belästigt oder sich ihnen gegenüber unangemessen verhalten." Ob dies auch gegenüber Finn passiert ist, dazu äußerte sich der Schauspieler bisher noch nicht.

Finn Wolfhard: Er ist sehr musikalisch!

Finn ist nicht nur ein talentierter Schauspieler, sondern auch begnadeter Musiker. Von 2017 bis 2019 war er Lead-Sänger und spielte Gitarre in der Band Calpurnia. Leider löste sich die Band auf, da sie "auf Tournee gehen mussten, um dem Label Geld zu bringen". Doch Finns straffer Zeit durch die Schauspielerei machte dies fast unmöglich. Seitdem ist er Teil des Indie-Pop-Duos The Aubreys. Finn kann aber nicht nur singen und Gitarre spielen, sondern spielt auch noch Klavier, Bass und Schlagzeug!

Finn Wolfhard: Darum spielt er Basketball

Finn spielt gerne Basketball – doch der Grund, warum er überhaupt mit dem Sport anfing, ist etwas ungewöhnlich. In einem Interview verriet der Schauspieler, dass die "High School Musical"-Filme der Startschuss waren. "Der Grund, warum ich Basketball spiele, ist Zac Efron. Es war Troy Bolton in 'Bet On It'", erzählte er.

Davor hat Finn Wolfhard Angst

Der Schauspieler hat zugegeben, dass er Angst vor Clowns hat, was für seine Rolle des jungen Richie Tozier in dem Film "Es" ziemlich passend war. In einem Interview erklärte er sogar, warum er den Killerclown Pennywise gruseliger findet als die Demogorgons aus "Stranger Things": "Ein Demagorgon kann man wirklich töten, aber Pennywise kann sich in alles verwandeln und ist in gewisser Weise unsterblich."

Finn Wolfhard wollte eigentlich Filmemacher werden

Finns eigentliches Ziel war es zu Beginn eigentlich nicht, Schauspieler zu werden: "Ich wollte nur mit der Schauspielerei anfangen, weil ich Regisseur werden wollte. Das will ich immer noch. Ich möchte immer noch Regisseur werden. Aber ich dachte, die Schauspielerei sei der beste Weg, um in die Filmindustrie einzusteigen, also begann ich mit neun Jahren mit dem Schauspielern, und ich liebte es und habe nie wieder zurückgeblickt." Seinen Traum, auch als Filmemacher tätig zu sein, hat er sich mittlerweile auch schon erfüllt: 2017 war er Co-Director eines Musikvideos, drei Jahre später schrieb und führte Regie für den Kurzfilm "Night Shifts" und im Juli 2022 wurde bekannt, dass er gemeinsam mit "Ghostbusters: Legacy"-Kollege Billy Bryk den Horror-Comedy-Film "Hell of a Summer" geschrieben hat und auch Regie führt.

Mehr zu "Stranger Things"